Wie verfasse ich ein Testament?

„Der reine Tisch ist das wichtigste Möbelstück im Haus.“

Wie das zitierte Sprichwort schon sagt: Aufräumen ist für den Hausfrieden unersetzlich. Dies trifft auch auf den Nachlass zu. Wer im Erbfall familiären Streit vermeiden möchte, sollte mit einem Testament vorsorgen. Damit können Sie die Erben von persönlichen Dingen und von Vermögen oder Immobilien bestimmen. Das ist vor allem dann wichtig, falls die gesetzliche Erbfolge (siehe „Erbrecht“) nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Durch ein Testament können Sie diejenigen Erben einsetzen, die Ihrem letzten Willen entsprechen. Ein Testament kann sehr bedeutend sein für Paare ohne Trauschein, für kinderlose Ehepaare und auch für Paare mit Kindern, wenn das Eigenheim zunächst dem überlebenden Ehepartner zukommen soll. Unabhängig von der testamentarisch verfügten Erbfolge gibt es einen sogenannten Pflichtteil, der in jedem Fall vererbt werden muss.

Verfassen Sie das Testament gut leserlich, aber handschriftlich, und versehen Sie es mit Ort, Datum und mit Ihrer Unterschrift. Ein selbst verfasstes handschriftliches Testament ist vor dem Gericht gültig. Das notarielle Testament hat jedoch Vorteile. Wir empfehlen Ihnen, die exakten Formulierungen juristisch abzusichern, um Schwierigkeiten in der Auslegung zu vermeiden.

CORONA-VIRUS

Wichtige Information:

Fast stündlich erreichen uns neue Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland und weltweit. Es werden immer weitere Maßnahmen zur Risikominimierung und zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. All diese Einschränkungen haben auch einen Einfluss auf unsere tägliche Arbeit.

Wir möchten sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden vor einer möglichen Infektion schützen. Selbstverständlich liegt es uns auch nach wie vor am Herzen, Ihre Wünsche für die Gestaltung einer Bestattung und individuellen Trauerfeier zu ermöglichen.

Aufgrund der veränderten Situation kann es jedoch momentan in einigen Bundesländern zu Einschränkungen wie z. B. der Schließung öffentlicher Trauerhallen kommen. Daran können wir derzeit leider nichts ändern.

Seien Sie dennoch unbesorgt: Selbstverständlich beraten wir Sie weiterhin gerne zu den Möglichkeiten einer persönlichen und tröstlichen Abschiednahme. Wir befinden uns im Austausch mit den zuständigen Behörden und stehen auch bundesweit mit vielen Kollegen anderer Bestattungsunternehmen im Gespräch. Über den aktuellen Stand, der unsere Region betrifft, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, wie Sie sich im Trauerfall verhalten sollen, rufen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen zur Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

Auf Grund der derzeitigen Situation, können Beratungen nur nach telefonischer Absprache bei uns im Institut mit 2 Personen stattfinden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Trauerhilfe Dannreuther